München rettet Leben

Logo Rettet Leben breit Grau Rot

 


13.03.2020 Trainings vorerst ausgesetzt

Liebe Retterinnen und Retter,

wir bedanken uns herzlich für das rege Interesse, das wir seit der Freischaltung von München auf der Mobilen Retter App vergangene Woche verzeichnen können. Einige haben bereits nachgefragt, wann die Schulungen stattfinden, im Zuge derer die Freischaltung zur aktiven Alarmierung erfolgt.

Im Zuge der aktuellen Entwicklung zum Corona Virus haben wir uns entschlossen, den Beginn der Schulungen für München Rettet Leben vorerst zu verschieben. Die Entwicklung ist im Moment noch nicht absehbar - daher werden wir Sie in regelmäßigen Abständen hierzu informieren.

Der Hauptgrund für unsere Entscheidung liegt darin, dass wir die Verfügbarkeit von medizinischem Personal (Rettungsdienst, Pflege, Ärztlicher Dienst …) nicht zusätzlich belasten möchten.

Allerbeste Grüße,

Ihr ANR- Team


 

Beiträge zur Einführung der App in München:

Am Dienstag stellte München TV die App im Fernsehen vor. Inhalte zur Pressekonferenz des RGU und App sehen Sie hier

Einen weiteren Beitrag zum Start der App von Sat1 Bayern sehen Sie hier

 


 

Pressemitteilung des Referats für Gesundheit und Umwelt der Landeshauptstadt München

Jede Minute zählt! Einführung der Mobilfunkaktivierten Laienreanimation kann Leben retten

(03.03.2020) Der plötzliche Herz-Kreislauf-Stillstand gilt in Deutschland als eine der häufigsten Todesursachen. Jedes Jahr werden in Deutschland bei über 75.000 Menschen Wiederbelebungsmaßnahmen eingeleitet, doch nur 5.000 dieser Personen überleben ohne bleibende Schäden. Es zählt jede Sekunde! Die Münchner Rettungsdienste geben jeden Tag alles, damit Betroffene schnell versorgt werden. So dauert es in der Regel nur wenige Minuten, bis sie vor Ort eintreffen. Um diese Zeitspanne zu überbrücken, werden in München ab 2020 mit der Mobilfunkaktivierten Laienreanimation zusätzlich so genannte Ersthelferinnen und Ersthelfer aktiviert, die sich in der Nähe des Einsatzortes befinden. Sie werden von der Rettungsleitstelle per App informiert und sind geschult, um im Notfall die dringend notwendigen Wiederbelebungsmaßnahmen schnell durchzuführen. Da sie sich in nächster Nähe der Betroffenen befinden, sind sie in kürzester Zeit am Einsatzort und können noch vor dem Eintreffen des Rettungsdienstes helfen. Durch den Einsatz der Ersthelferinnen und Ersthelfer vor Ort wird die Versorgung in lebensbedrohlichen Notfällen in München noch weiter verbessert.

„München Rettet Leben“, so anspruchsvoll wie der Titel, ist auch das Projekt“, so der Bürgermeister der Landeshauptstadt München, Manuel Pretzl. „Wir wollen einen Beitrag dazu leisten, dass die Zeit nach einem plötzlichen Herz-Kreislauf-Stillstand bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes verkürzt wird. Deshalb hat der Stadtrat auf Initiative der CSU-Fraktion das Referat für Gesundheit und Umwelt und die Integrierte Leitstelle beauftragt, das Konzept der Mobilfunkaktivierten Laienreanimation zu entwickeln. Außerdem hat der Stadtrat die notwendigen finanziellen Mittel für das Alarmierungssystem und die Betreuung der Ersthelferinnen und Ersthelfer bereitgestellt.“

„Das Angebot wird in Stufen aufgebaut“, erläutert Münchens Gesundheitsreferentin Stephanie Jacobs. „In der ersten Stufe arbeiten wir mit qualifiziertem Personal bzw. Ehrenamtlichen der Rettungsdienstorganisationen. In der zweiten Stufe wird der Personenkreis auf medizinisches Fachpersonal ausgeweitet, und später werden geschulte Laien einbezogen – daher kommt auch der Name des Projekts. Dieses Konzept hat mein Haus gemeinsam mit der Integrierten Leitstelle, dem Rettungszweckverband und der ärztlichen Leitung Rettungsdienst, dem Arbeitskreis Notfallmedizin und Rettungswesen e.V. und dem Landkreis München entwickelt. Für diesen Einsatz und die gute Kooperation möchte ich mich ganz herzlich bedanken.“

Landkreis und Landeshauptstadt München arbeiten bei dem Projekt eng zusammen. „Je mehr Zeit bis zum Einsetzen der Wiederbelebung verstreicht, umso niedriger ist die Überlebens­wahrscheinlichkeit. Im Landkreis München haben wir durch den Einsatz von First Respondern das therapiefreie Intervall bis zum Eintreffen der Rettungskräfte bereits um zwei bis drei Minuten verkürzt“, so Landrat Christoph Göbel. „Die Mobilfunkaktivierte Laienreanimation verfeinert das Hilfenetz weiter und informiert künftig per App den nächstgelegenen Ersthelfer. Viele Landkreisbürger arbeiten in der Stadt und umgekehrt – dass Stadt und Landkreis München gemeinsam das System einführen, halte ich daher für besonders wertvoll.“         

 

 

 

Unsere Kooperationspartner:

ILS Logo RGB

 

                   
 18GU 1

    

 Wappen LKM 2Z RGB

       

                  RZV web

mit technischer Unterstützung von: 

        

                               mr logo

 

Ab März 2020

Zuletzt aktualisiert am Freitag, den 13. März 2020 um 13:01 Uhr

 
Juli 2020
Mo Di Mi Do Fr Sa So
29 30 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2
Unsere Kooperationspartner:

luftrettunggemges_logo

aok_Logo

logo_band